Strategisches Nichtstun

„Wenn du viel zu tun hast – tue am besten mal nichts.“

Neue psychologische und nerurowissenschaftliche Erkenntnisse besagen, dass unser Gehirn Zeiten der absoluten Ruhe braucht als Voraussetzung für Kreativität, Selbsterkenntnis und Gesundheit. Beim Nichtstun ist das Gehirn überraschend aktiv, so z.B. im Nachdenken über Vergangenes, Reflektieren von schwierigen Situationen, Entwickeln von Lösungsansätzen oder der Imagination von Zukünftigem.

aus PSYHOLOGIE HEUTE  Mai 2015

Also üben Sie sich im Nichtstun um das Gehirn zu lüften und neu zu beleben!